All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB)

All­ge­mei­nes

An­ge­bo­te der Flux­punkt GmbH sind frei­b­lei­bend und un­ver­bind­lich. Ein Ver­trag kommt erst zu­stan­de, wenn wir Ih­ren Auf­trag durch Lie­fe­rung der Wa­re, Er­brin­gung der Di­enst­leis­tung oder durch Zu­sen­dung ei­ner Auf­trags­be­stä­ti­gung in Text­form inn­er­halb von ma­xi­mal 14 Ta­gen an­neh­men.
Lie­fer- und Leis­tungs­ter­mi­ne sind un­ver­bind­lich. Wir kom­men erst in Ver­zug, wenn die Ver­zö­ge­rung von uns ver­schul­det ist, die Leis­tung fäl­lig ist und der Kun­de uns er­folg­los ei­ne an­ge­mes­se­ne Nach­frist ge­setzt hat.

Leis­tung­s­um­fang & Lie­fer­fris­ten

Für den Um­fang der Leis­tung oder Lie­fe­rung ist un­ser schrift­li­ches An­ge­bot bzw. un­se­re Auf­trags­be­stä­ti­gung maß­ge­bend.
Die Ein­hal­tung ei­nes ve­r­ein­bar­ten Leis­tungs­ter­mins setzt vor­aus, dass der Kun­de die ihm ob­lie­gen­den Mit­wir­kungs­hand­lun­gen frist- und ord­nungs­ge­mäß er­bringt. Da­zu ge­hört ins­be­son­de­re, dass er al­le bei­zu­brin­gen­den Un­ter­la­gen be­reit­s­tellt und et­waig ve­r­ein­bar­te Vor­aus­zah­lun­gen leis­tet. Er­bringt der Kun­de ei­ne ihm ob­lie­gen­de Mit­wir­kungs­hand­lung nicht recht­zei­tig, so ver­lie­ren al­le von der Mit­wir­kungs­hand­lung ab­hän­gi­gen Leis­tungs­ter­mi­ne ih­re Gül­tig­keit.

Prei­se & Zah­lungs­be­din­gun­gen

Al­le Prei­se ge­gen­über Un­ter­neh­mern ver­ste­hen sich net­to, zu­züg­lich der ge­setz­li­chen Um­satz­steu­er, even­tu­el­ler Ver­sand­kos­ten, Zöl­le und Ver­si­che­run­gen.
Un­se­re Rech­nun­gen sind so­fort und oh­ne Ab­zug fäl­lig. Ver­zug tritt mit Ablauf der im Rah­men der Zah­lungs­kon­di­ti­on ge­nann­ten Frist ein.
Beim Kauf von Hard­wa­re und Soft­wa­re von Dritther­s­tel­lern ist vom Kun­den ei­ne An­zah­lung in Höhe von 50% des Kauf­p­rei­ses der je­wei­li­gen Pro­duk­te bei Ver­trags­schluß zu leis­ten.

Ei­gen­tums­vor­be­halt

Das Ei­gen­tum an Kauf­sa­chen geht erst mit voll­stän­di­ger Be­zah­lung al­ler For­de­run­gen auf den Käu­fer über. Bei Pfän­dun­gen oder sons­ti­gen Ein­grif­fen Drit­ter in die Kauf­sa­che, ha­ben Sie uns un­ver­züg­lich zu be­nach­rich­ti­gen.

So­lan­ge das Ei­gen­tum an der Kauf­sa­che noch nicht auf den Käu­fer über­ge­gan­gen ist, hat die­ser die Kauf­sa­che als Fremd­ei­gen­tum kennt­lich zu ma­chen und ge­ge­ben­falls aus­zu­son­dern — ins­be­son­de­re wenn die Kauf­sa­che in ein frem­des Miet- oder Pacht­ob­jekt ein­ge­bracht wer­den.

Soft­wa­re & Li­zen­zen

Bei der Lie­fe­rung von Soft­wa­re gel­ten ne­ben die­sen AGB und even­tu­el­ler In­di­vi­duala­b­re­den die Li­zenz­be­din­gun­gen des je­wei­li­gen Soft­ware­her­s­tel­lers. Dem Käu­fer ob­liegt es, sich über die Li­zenz­be­din­gun­gen des je­wei­li­gen Pro­dukts hin­rei­chend zu in­for­mie­ren. Mit Ent­ge­gen­nah­me der Soft­wa­re er­kennt der Käu­fer de­ren Gel­tung an.

Haf­tung

Im Fal­le leich­ter Fahr­läs­sig­keit wer­den An­sprüche des Kun­den auf Scha­dens­er­satz we­gen Lie­fer- und Leis­tungs­ver­zug aus­ge­sch­los­sen. Im Üb­ri­gen wird bei Lie­fer- und Leis­tungs­ver­zug die Haf­tung bei nicht vor­sätz­lich be­gan­ge­nen Ver­trags­ver­let­zun­gen auf den vor­her­seh­ba­ren, ty­pi­scher­wei­se ent­ste­hen­den Scha­den be­g­renzt — ma­xi­mal je­doch 5% des vom Lie­fer­ver­zug be­trof­fe­nen Lie­f­er­werts.
Kommt der Kun­de mit der An­nah­me von an­ge­bo­te­nen Lie­fe­run­gen oder Leis­tun­gen in Ver­zug oder un­ter­läßt er ei­ne ihm ob­lie­gen­de Mit­wir­kung, ist er zum Er­satz des durch den Ver­zug oder der un­ter­las­se­nen Mit­wir­kung ent­ste­hen­den Scha­dens verpf­lich­tet
Ist der Kun­de Un­ter­neh­mer, hat er die Wa­re un­ver­züg­lich nach Er­halt auf Män­gel­f­rei­heit zu über­prü­fen und er­kenn­ba­re Män­gel un­ver­züg­lich schrift­lich zu rü­gen. Un­ter­b­leibt die schrift­li­che Rü­ge ei­nes er­kenn­ba­ren Man­gels, gilt die Leis­tung als ver­trags­ge­mäß er­bracht.

Ge­richts­stand

Im Rechts­ver­kehr mit Un­ter­neh­mern und ju­ris­ti­schen Per­so­nen des öf­f­ent­li­chen Rechts, wird als Ge­richts­stand Nür­tin­gen ve­r­ein­bart.

Be­son­de­re Be­din­gun­gen Hos­ting

Leis­tung­s­um­fang

Der Kun­de hat kei­nen An­spruch dar­auf, dass dem Ser­ver die sel­be IP-Adres­se für die ge­sam­te Ver­trags­lauf­zeit zu­ge­wie­sen wird.

Ver­trags­lauf­zeit

Die Min­dest­ver­trags­lauf­zeit von Email & Web-Hos­ting Pa­ke­ten so­wie Do­main­na­men be­trägt 12 Mo­na­te. Der Ver­trag über die­se Leis­tun­gen ver­län­gert sich still­schwei­gend um wei­te­re 12 Mo­na­te, soll­te er nicht mit ei­ner Frist von 6 Wo­chen zum En­de der Lauf­zeit schrift­lich ge­kün­digt wer­den.

Prei­se & Zah­lungs­be­din­gun­gen

Die Ent­gel­te für Web-Hos­ting Leis­tun­gen und Do­mains mit ei­ner Min­dest­ver­trags­lauf­zeit von ei­nem Jahr oder län­ger sind jähr­lich im Vor­aus zu en­trich­ten. Et­wa zwei Wo­chen vor Ablauf der je­wei­li­gen Ver­trags­lauf­zeit und nach Ablauf der ent­sp­re­chen­den Kün­di­gungs­frist wird der Kun­de zur Zah­lung des Ent­gelts für den Fol­ge­zei­traum auf­ge­for­dert.

Än­dern sich zu ei­nem Zeit­punkt inn­er­halb ei­nes Ab­rech­nungs­zei­traums Be­stand­tei­le der Preis­kal­ku­la­ti­on, die auf re­gu­la­to­ri­schen Ein­grif­fen, ge­setz­li­chen Vor­ga­ben oder sons­ti­gen nicht von uns zu ver­t­re­ten­den Er­eig­nis­sen be­ru­hen (z.B. Än­de­rung von Steu­er­be­stand­tei­len, Aufla­gen, Preis­an­pas­sun­gen von Do­main-Re­gi­s­tra­ren), so er­folgt ei­ne ge­son­der­te Ab­rech­nung über den Leis­tungs­zei­traum bis zum Än­de­rungs­zeit­punkt und vom Än­de­rungs­zeit­punkt bis zum En­de des Ab­rech­nungs­zei­traums.

Be­son­de­re Be­din­gun­gen Web-Ent­wick­lung

Hin­weis auf die Ur­he­ber­schaft

Auf von uns ent­wi­ckel­ten Sei­ten sind wir be­rech­tigt ei­nen Hin­weis auf die Ur­he­ber­schaft zu plat­zie­ren, wel­cher auf un­se­re Web­si­te ver­linkt. Die­ses Recht steht uns eben­falls zu, wenn die Sei­ten nicht aus­sch­ließ­lich (son­dern nur Be­stand­tei­le) von uns ent­wi­ckelt wur­den. Der Kun­de kann wäh­len, ob der Hin­weis in Text­form im Im­pres­sum der Web­si­te an­ge­zeigt wird oder als Gra­fik mit ma­xi­mal 120 Pi­xeln Brei­te und 60 Pi­xeln Höhe auf je­der In­halts­sei­te. Der Hin­weis in Text­form be­steht aus der Über­schrift "De­sign, Kon­zep­ti­on und Um­set­zung die­ser Web­si­te" und ei­nem Text in­k­lu­si­ve Links, zu den Web­si­tes der an der Ent­wick­lung be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men. Ein un­sicht­ba­rer Hin­weis auf die Ur­he­ber­schaft wird au­ßer­dem im Qu­ell­co­de der Web­si­te plat­ziert. Es ist dem Kun­den nicht ge­stat­tet, oh­ne un­se­re Ein­wil­li­gung die­se Hin­wei­se zu ent­fer­nen oder zu ve­r­än­dern oder an­de­re Be­stand­tei­le der Sei­te der­art zu ve­r­än­dern, dass die Hin­wei­se in ih­rer Sicht­bar­keit und/oder Funk­tio­na­li­tät ein­ge­schränkt wer­den. Das Recht, die Hin­wei­se auf un­se­re Ur­he­ber­schaft zu ent­fer­nen kann je­doch im Rah­men ei­ner Li­zenz­aus­nah­me ge­währt wer­den. Die Kos­ten hier­für be­tra­gen fünf Pro­zent des Auf­trags­werts, min­des­tens je­doch 499 Eu­ro zu­züg­lich Um­satz­steu­er. Un­ab­hän­gig da­von sind wir be­rech­tigt un­se­re Ar­bei­ten auf un­se­rer Web­si­te zu prä­sen­tie­ren.

Be­son­de­re Be­din­gun­gen STAR­FACE Cloud

Pro­dukt­be­sch­rei­bung

Ge­gen­stand der Leis­tung STAR­FACE Cloud ist die Zur­ver­fü­g­ung­stel­lung der STAR­FACE PBX-Soft­wa­re zur Nut­zung auf von STAR­FACE be­trie­be­nen Ap­p­li­ka­ti­ons­ser­vern in ei­nem deut­schen Hoch­si­cher­heits­re­chen­zen­trum mit re­dun­dan­ter Strom­ver­sor­gung, re­dun­dan­ter Netz­wer­k­an­bin­dung, re­dun­dan­ter Kli­ma­ti­sie­rung, 24/7 Vi­deo­über­wa­chung, Brand­mel­de- und Lö­schein­rich­tun­gen und Vor-Ort Per­so­nal.

Der Kun­de er­hält wäh­rend der Ver­trags­lauf­zeit Zu­griff auf ei­ne kun­den­ei­ge­ne In­stanz ei­ner STAR­FACE In­stal­la­ti­on und kann die­se nach ei­ge­nen Wün­schen kon­fi­gu­rie­ren und ad­mi­ni­s­trie­ren. Dar­über­hin­aus er­hält der Kun­de Zu­griff auf von STAR­FACE ver­öf­f­ent­lich­te neue Soft­wa­re­ver­sio­nen. Über die Ak­tua­li­sie­rung der zur Ver­fü­gung ge­s­tell­ten In­stanz ent­schei­det der Kun­de, mit Aus­nah­me von Not­fall-Up­da­tes zur Be­he­bung kri­ti­scher Si­cher­heits­lü­cken oder Feh­ler, die den Be­trieb der STAR­FACE Cloud ge­fähr­den.

STAR­FACE stellt ei­ne Do­ku­men­ta­ti­on un­ter http://www.star­face.de oder http://know­led­ge.star­face.de zur Ver­fü­gung.

Der Kun­de ist frei in der End­ge­rä­te­wahl, Wahl sei­nes In­ter­net­zu­gang­s­pro­vi­ders und der ver­wen­de­ten Netz­werk­kom­po­nen­ten. Gleich­zei­tig ste­hen die­se aus­drück­lich im aus­sch­ließ­li­chen Ver­ant­wor­tungs­be­reich des Kun­den.

STAR­FACE über­wacht die Cloud-In­fra­struk­tur und ge­währ­leis­tet ei­ne Ver­füg­bar­keit von min­des­tens 99,6% im Jah­res­mit­tel.

Ser­vice, Sup­port und Hot­li­ne

Ser­vice­leis­tun­gen sind nicht Be­stand­teil des STAR­FACE Cloud-Li­zenz­ver­trags.

Es steht dem Kun­den frei, Ser­vice­leis­tun­gen im Rah­men ei­nes Ser­vice- und War­tungs­ver­trags zu ve­r­ein­ba­ren oder On-De­mand Ser­vice ge­mäß der je­weils gül­ti­gen Ser­vice- und Di­enst­leis­tung­s­p­reis­lis­te in An­spruch neh­men.

An­bin­dung an das Te­le­fon­netz (PSTN/ISDN)

Die An­bin­dung an das welt­wei­te Te­le­fon­netz ist nicht Be­stand­teil von STAR­FACE Cloud. Die An­bin­dung ei­ner In­stanz er­folgt aus­sch­ließ­lich SIP-ba­siert, die Nut­zung von STAR­FACE ISDN Kar­ten ist tech­nisch aus­ge­sch­los­sen. Der Auf­trag­ge­ber ist für die Ein­hal­tung der län­der­spe­zi­fi­schen Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­re­gu­lie­rung und Ge­setz­ge­bung ge­gen­über den Li­zenz­neh­mern ver­ant­wort­lich

No­ma­di­sche Nut­zung

Nach All­ge­mein­ver­fü­gung der Bun­des­netza­gen­tur (Vgl. Amts­blatt Nr. 7 und Ver­fü­gung 18/2007) ist ei­ne no­ma­di­sche Nut­zung von Orts­netz­ruf­num­mern grund­sätz­lich mög­lich. Bei no­ma­di­scher Nut­zung füh­ren Te­le­fo­nie-An­bie­ter No­t­ru­fe in al­ler Re­gel an die der An­schluss­an­schrift zu­ge­ord­ne­te Leit­s­tel­le zu. Das be­deu­tet, dass Ein­satz­kräf­te ins­be­son­de­re bei so­ge­nann­ten Röchel­ru­fen, bei de­nen der An­ru­fer nicht mehr in der La­ge ist sei­nen tat­säch­li­chen Stand­ort zu be­nen­nen, die­se Adres­se an­fah­ren. Die hier­durch ent­ste­hen­den Ri­si­ken und Kos­ten sind zu be­ach­ten und kei­nes­falls von STAR­FACE zu tra­gen.

Ze­ro Touch Pro­vi­sio­ning – Cloud-Rea­dy Pro­vi­sio­ning

Das Ze­ro Touch Pro­vi­sio­ning für STAR­FACE Cloud er­folgt in Zu­sam­men­ar­beit mit zen­tra­len Pro­vi­sio­nie­rungs­di­enst (sog. Re­di­rec­ti­on Ser­ver) des je­wei­li­gen Te­le­fon­her­s­tel­lers.

Ak­tu­ell un­ter­stütz­te Tee­fon­her­s­tel­ler sind:

  • snom
  • Gi­ga­set
  • Yea­link

Der Kun­de hin­ter­legt hier­für, iden­ti­fi­ziert durch MAC-Adres­se bzw. MAC-ID, die ge­wünsch­ten End­ge­rä­te pro In­stanz in der STAR­FACE Te­le­fo­nad­mi­ni­s­t­ra­ti­on oder teilt uns die­se zur Kon­fi­gu­ra­ti­on mit. Dem Te­le­fon­her­s­tel­ler wer­den dar­auf­hin die MAC-Adres­se/Mac-ID so­wie der Do­main-Na­me der STAR­FACE Cloud über­mit­telt. Es wer­den kei­ne per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten oder In­for­ma­tio­nen über­mit­telt – sämt­li­che Pro­vi­sio­nie­rungs­da­ten des End­ge­rä­tes lie­gen aus­sch­ließ­lich inn­er­halb der STAR­FACE Cloud In­stanz vor.

Der Kun­de verpf­lich­tet sich ins­be­son­de­re, aus­sch­ließ­lich ei­ge­ne End­ge­rä­te zu hin­ter­le­gen, die an der Cloud In­stanz be­trie­ben wer­den sol­len. Der Kun­de ist verpf­lich­tet, bei Nicht­er­fül­len oder Er­lö­schen die­ser Be­din­gun­gen (z.B. Wei­ter­ver­kauf der End­ge­rä­te, Ein­satz der End­ge­rä­te an nicht-Cloud STAR­FACE In­stal­la­ti­on, usw.) die ent­sp­re­chen­den MAC-Adres­sen zu aus der Kon­fi­gu­ra­ti­on zu ent­fer­nen und uns dar­über zu in­for­mie­ren.

Vor­aus­set­zung für Cloud-Rea­dy Pro­vi­sio­ning ist ein funk­ti­ons­be­rei­ter In­ter­net­zu­gang so­wie ein DHCP-Ser­ver im LAN. Des­wei­te­ren darf das Te­le­fon nicht im LAN von ei­nem höh­er prio­ri­sier­ten, lo­ka­len Pro­vi­sio­nie­rungs­ver­fah­ren (z.B. SIP-Multi­cast Ze­ro-Touch Pro­vi­sio­ning ei­ner lo­ka­len STAR­FACE, DHCP Op­ti­on 66/67 usw.) ge­stört wer­den.

Die Nut­zung der zen­tra­len Pro­vi­sio­nie­rungs­di­ens­te des je­wei­li­gen Her­s­tel­lers er­folgt zu den Nut­zungs­be­din­gun­gen des je­wei­li­gen Her­s­tel­lers über die sich der Kun­de beim Her­s­tel­ler zu in­for­mie­ren hat.

Es be­steht kei­ner­lei Zu­sa­ge zur Ver­füg­bar­keit und Er­reich­bar­keit der Pro­vi­sio­nie­rungs­di­ens­te der je­wei­li­gen Her­s­tel­ler. Die Pro­vi­sio­nie­rungs­di­ens­te sind aus­drück­lich nicht Be­stand­teil des STAR­FACE Cloud An­ge­bots.

Be­en­di­gung / Lö­schung ei­ner In­stanz ei­nes Li­zenz­neh­mers

Der Kun­de kann je­der­zeit neue User auf der vir­tu­el­len Te­le­fon­an­la­ge an- und ab­mel­den. Die Lö­schung ei­nes Cloud-Be­nut­zers hat die Lö­schung der mit die­sem Be­nut­zer as­so­zi­ier­ten Da­ten wie Ruf­lis­ten, Voice­mails, Fa­xe, etc. zur Fol­ge. Die Lö­schung ei­ner Cloud-In­stanz er­folgt un­mit­tel­bar nach Ablauf der Ver­trags­lauf­zeit. An­sch­lie­ßend wer­den die an­ge­mie­te­te Te­le­fon­an­la­gen­in­stanz, al­le Back­ups so­wie die ver­wen­de­te Sub­do­main au­to­ma­tisch un­wi­der­ruf­lich ge­löscht.

Der Kun­de kann über die Ad­mi­ni­s­t­ra­ti­ons­ober­fläche der STAR­FACE je­der­zeit Back­ups er­s­tel­len und her­un­ter­la­den oder re­gel­mä­ß­i­ge Back­ups mit au­to­ma­ti­schem Da­tei­trans­fer kon­fi­gu­rie­ren. STAR­FACE oder Flux­punkt stel­len dar­über­hin­aus kei­ne Wie­der­her­stel­lungs­mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung.

Be­son­de­re Be­din­gun­gen für Mi­cro­soft Of­fice 365

 

1. PREIS­AN­PAS­SUN­GEN

1.1. Die An­kün­di­gungs­frist für Preis­er­höh­un­gen be­trägt 14 (vier­zehn) Ta­ge und er­folgt als Re­ak­ti­on auf Preis­an­pas­sun­gen durch Mi­cro­soft oder den für die kon­k­re­te Kun­den-Cloud-In­stanz zu­stän­di­gen Da­ten­t­reu­hän­der.

1.2. Preis­sen­kun­gen kön­nen je­der­zeit an­ge­kün­digt wer­den.

2. STAND­ORT DER RE­CHEN­ZEN­T­REN

2.1. In ei­nem Re­chen­zen­trum be­fin­den sich die An­wen­dungs­soft­wa­re und die Kun­den­da­ten, die mit der Soft­wa­re er­zeugt wer­den. Al­len Kun­den, die sich in ei­ner Re­gi­on be­fin­den, wer­den bei Aus­wahl der Re­gi­on im Drop­down­feld die Stand­or­te der zu­ge­hö­ri­gen Re­chen­zen­t­ren und die ent­sp­re­chen­den Di­ens­te an­ge­zeigt. Zum Schutz vor Aus­fäl­len oder lo­ka­len Not­fäl­len re­p­li­ziert Mi­cro­soft die Kun­den­da­ten je­weils in min­des­tens zwei Re­chen­zen­t­ren. 

2.2. Wenn ein Re­chen­zen­trum aus ir­gend­ei­nem Grund nicht mehr funk­tio­niert, ge­hen die Kun­den­da­ten nicht ver­lo­ren, da die An­wen­dungs­soft­wa­re und die Kun­den­da­ten, die mit die­ser An­wen­dungs­soft­wa­re er­zeugt wer­den, auch in ei­nem zwei­ten oder mög­li­cher­wei­se so­gar in ei­nem drit­ten Re­chen­zen­trum ver­füg­bar sind. Die Kun­den wer­den über ei­nen Aus­fall ggf. nicht un­ter­rich­tet, da ein Aus­fall in vie­len Fäl­len kei­ne Di­enst­un­ter­b­re­chung ver­ur­sacht (in Ab­hän­gig­keit vom je­wei­li­gen Di­enst). Die Kun­den kön­nen da­von aus­ge­hen, dass ih­re Kun­den­da­ten zu je­der Zeit in ei­nem oder meh­re­ren Re­chen­zen­t­ren in der Re­gi­on ver­ar­bei­tet wer­den. 

2.3. In der Eu­ro­pa Re­gi­on sind die Re­chen­zen­t­ren in den Nie­der­lan­den, Ir­land, Ös­t­er­reich und Finn­land.

3. PRO­DUKT­BE­STIM­MUN­GEN

3.1. Flux­punkt kann das An­ge­bot die­ses Pro­dukt-Abon­ne­ments mit ei­ner Frist von 14 (vier­zehn) Ta­gen zum En­de des Mo­nats kün­di­gen. Be­ste­hen­de Pro­dukt- Abon­ne­ments blei­ben bis zum En­de der 12-Mo­nats­frist ak­tiv (ein­zeln für je­des die­ser Pro­dukt-Abon­ne­ments), auch wenn die vor­ge­nann­te Kün­di­gungs­frist ab­ge­lau­fen ist.

3.2. Pro­dukt-Abon­ne­ments kön­nen nur ent­sp­re­chend den Mi­cro­soft Cloud-Ver­trag ge­än­dert wer­den.

3.3. Di­sas­ter Re­co­ve­ry und Bu­si­ness Con­ti­nui­ty Plä­ne sind nicht ver­füg­bar.

3.4. Es be­steht kei­ne Ga­ran­tie oder Ent­schä­d­i­gung, au­ßer wenn im Mi­cro­soft Cloud-Ver­trag vor­ge­se­hen.

4. SLA UND BE­STIM­MUN­GEN FÜR ON­LI­NE­DI­ENS­TE

4.1. Der Mi­cro­soft Cloud-Ver­trag ist un­ter https://www.mi­cro­soft.com/en-us/Li­cen­sing/pro­duct-li­cen­sing/pro­ducts.as­px ver­füg­bar. Der Mi­cro­soft Cloud-Ver­trag, der ge­mäß den von Mi­cro­soft fest­ge­leg­ten Re­geln gilt, ist Teil der Be­son­de­ren Pro­dukt­be­din­gun­gen.

4.2. Die Do­ku­men­te, die un­ter Punkt 4.1 er­wähnt sind, kön­nen je­der­zeit von Mi­cro­soft ge­än­dert und ak­tua­li­siert wer­den. Der Kun­de ist da­für ver­ant­wort­lich, dass er die Do­ku­men­te stän­dig über­prüft.

4.3. Flux­punkt hat den In­halt der Mi­cro­soft Do­ku­men­te nicht ge­än­dert, und die Do­ku­men­te wer­den zur Ver­fü­gung ge­s­tellt „so wie sie sin­d“.

 

Mi­cro­soft Cloud-Ver­trag

Die­ser Mi­cro­soft Cloud-Ver­trag wird zwi­schen der ju­ris­ti­schen Per­son, die Sie ver­t­re­ten, oder, wenn Sie im Zu­sam­men­hang mit dem Kauf oder der Ver­län­ge­rung ei­nes Abon­ne­ments kei­ne ju­ris­ti­sche Per­son be­stim­men, zwi­schen Ih­nen selbst („Kun­de“) und Mi­cro­soft Ire­land Ope­ra­ti­ons Li­mi­t­ed („Mi­cro­sof­t“) ge­sch­los­sen. Der Ver­trag be­steht aus den nach­fol­gen­den Be­stim­mun­gen, den Nut­zungs­rech­ten, der Ve­r­ein­ba­rung zum Ser­vice­le­vel (Ser­vice Le­vel Ag­ree­ment oder SLA) und al­len Do­ku­men­ten, auf die inn­er­halb je­ner Do­ku­men­te Be­zug ge­nom­men wird (zu­sam­men der „Ver­tra­g“). Er wird an dem Da­tum wirk­sam, an dem Ihr Han­del­s­part­ner Ihr Abon­ne­ment be­reit­s­tellt. Die hier ver­wen­de­ten wich­ti­gen Be­grif­fe wer­den in Zif­fer 10 de­fi­niert. 

1. LI­ZENZ­GE­WÄH­RUN­GEN, RECH­TE UND BE­STIM­MUN­GEN.

Al­le ge­mäß die­sem Ver­trag ge­währ­ten Rech­te sind nicht aus­sch­ließ­lich und nicht über­trag­bar und gel­ten so lan­ge, wie we­der der Kun­de noch ei­nes sei­ner Ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men die­sen Ver­trag we­sent­lich ver­let­zen. 

a. Soft­wa­re. Bei An­nah­me je­der Be­stel­lung ge­währt Mi­cro­soft dem Kun­den ein be­schränk­tes Recht zur Nut­zung der Soft­wa­re in den be­s­tell­ten Men­gen.

(i) Nut­zungs­rech­te. Maß­geb­lich sind die Nut­zungs­rech­te, wie sie zum Zeit­punkt der Be­stel­lung der Soft­wa­re durch den Kun­den für die je­weils ak­tu­el­le Ver­si­on der Soft­wa­re gel­ten. Für künf­ti­ge Ver­sio­nen und neue Soft­wa­re gel­ten die bei der ers­ten Frei­ga­be die­ser künf­ti­gen Ver­sio­nen und Soft­wa­re wirk­sa­men Nut­zungs­rech­te. Wenn Mi­cro­soft die Nut­zungs­rech­te für ei­ne be­stimm­te Ver­si­on än­dert, gel­ten die­se Än­de­run­gen nur, wenn sich der Kun­de für die An­wen­dung die­ser Än­de­run­gen ent­schei­det.

(ii) Zeit­lich be­schränk­te und zeit­lich un­be­schränk­te Li­zen­zen. Als Abon­ne­ment ver­füg­ba­re Li­zen­zen sind zeit­lich be­schränkt. Bei al­len an­de­ren Li­zen­zen wird das Nut­zungs­recht an der Soft­wa­re nach voll­stän­di­ger Be­zah­lung zeit­lich un­be­schränkt.

b. On­li­ne­di­ens­te. Der Kun­de ist zur Nut­zung der On­li­ne­di­ens­te wie in die­sem Ver­trag vor­ge­se­hen be­rech­tigt.

(i) Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te. Für die je­wei­li­ge Abon­ne­m­ent­lauf­zeit maß­geb­lich sind die Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te, wie sie zu dem Zeit­punkt gel­ten, an dem der Kun­de das Abon­ne­ment be­s­tellt oder er­neu­ert. Bei On­li­ne­di­ens­ten, die von Zeit zu Zeit nut­zungs­ab­hän­gig in Rech­nung ge­s­tellt wer­den, sind für die Nut­zung wäh­rend ei­nes Ab­rech­nungs­zei­traums je­weils die zu Be­ginn des be­tref­fen­den Zei­traums ak­tu­el­len Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te maß­geb­lich.

(ii) Aus­set­zung. Mi­cro­soft ist be­rech­tigt, die Nut­zung ei­nes On­li­ne­di­ens­tes aus­zu­set­zen, wenn der Kun­de ge­gen die Richt­li­nie für zu­läs­si­ge Ver­wen­dung ver­stößt oder es ver­säumt, auf ei­nen An­spruch we­gen an­geb­li­cher Schutz­rechts­ver­let­zung zu rea­gie­ren. Mi­cro­soft wird den Kun­den in be­grün­de­ten Fäl­len vor der Aus­set­zung ei­nes On­li­ne­di­ens­tes in­for­mie­ren.

(iii) End­be­nut­zer. Der Kun­de steu­ert den Zu­griff durch End­be­nut­zer und ist da­für ver­ant­wort­lich, dass die­se das Pro­dukt in Übe­r­ein­stim­mung mit die­sem Ver­trag nut­zen. Bei­spiels­wei­se stellt der Kun­de si­cher, dass End­be­nut­zer die Richt­li­nie für zu­läs­si­ge Ver­wen­dung ein­hal­ten.

(iv) Kun­den­da­ten. Der Kun­de trägt die al­lei­ni­ge Ver­ant­wor­tung für den In­halt al­ler Kun­den­da­ten. Der Kun­de be­schafft und ver­fügt über al­le Rech­te an Kun­den­da­ten, die not­wen­dig sind, da­mit Mi­cro­soft dem Kun­den die On­li­ne­di­ens­te zur Ver­fü­gung stel­len kann, oh­ne die Rech­te Drit­ter zu ver­let­zen oder Mi­cro­soft dem Kun­den oder Drit­ten ge­gen­über an­der­wei­tig zu verpf­lich­ten. Mi­cro­soft über­nimmt im Zu­sam­men­hang mit Kun­den­da­ten oder der Nut­zung des Pro­duk­tes durch den Kun­den jetzt und in Zu­kunft kei­ne an­de­ren als die in dem vor­lie­gen­den Ver­trag aus­drück­lich dar­ge­leg­ten bzw. durch das an­wend­ba­re Recht vor­ge­schrie­be­nen Verpf­lich­tun­gen.

(v) Ver­ant­wor­tung für Ih­re Ac­co­unts. Der Kun­de ist da­für ver­ant­wort­lich, die Ver­trau­lich­keit von nicht öf­f­ent­li­chen An­mel­de­da­ten im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Nut­zung der On­li­ne­di­ens­te zu wah­ren. Der Kun­de ist verpf­lich­tet, den Kun­den­sup­port un­ver­züg­lich über ei­nen mög­li­chen Miss­brauch sei­ner Ac­co­unts oder An­mel­de­da­ten oder über Si­cher­heits­vor­fäl­le im Zu­sam­men­hang mit den On­li­ne­di­ens­ten zu in­for­mie­ren.

c. Vor­be­halt von Rech­ten. Pro­duk­te sind durch Ur­he­ber­rechts­ge­set­ze und an­de­re Ge­set­ze und in­ter­na­tio­na­le Ver­trä­ge über geis­ti­ges Ei­gen­tum ge­schützt. Mi­cro­soft be­hält sich al­le in die­sem Ver­trag nicht aus­drück­lich ge­währ­ten Rech­te vor. Es wer­den kei­ne durch Ver­zicht oder Ver­wir­kung be­grün­de­ten Rech­te ge­währt oder im­p­li­ziert. Rech­te zum Zu­griff auf die Soft­wa­re oder zur Nut­zung der Soft­wa­re auf ei­nem Ge­rät ge­ben dem Kun­den nicht das Recht, Pa­ten­te von Mi­cro­soft oder an­de­res geis­ti­ges Ei­gen­tum von Mi­cro­soft in dem Ge­rät selbst oder in an­de­rer Soft­wa­re oder an­de­ren Ge­rä­ten zu im­p­le­men­tie­ren.

d. Be­schrän­kun­gen. Der Kun­de darf das Pro­dukt nur in Übe­r­ein­stim­mung mit die­sem Ver­trag ver­wen­den. Der Kun­de ist nicht be­rech­tigt (und ver­fügt nicht über die Li­zenz), (1) ein Pro­dukt oder ei­nen Fix zu­rück­zu­ent­wi­ckeln (Re­ver­se En­ginee­ring) oder den Ver­such hier­zu zu un­ter­neh­men, zu de­kom­pi­lie­ren oder zu di­sas­sem­b­lie­ren, (2) nicht von Mi­cro­soft stam­men­de Soft­wa­re oder Tech­no­lo­gie in ei­ner Wei­se zu in­stal­lie­ren oder ein­zu­set­zen, die geis­ti­ges Ei­gen­tum oder Tech­no­lo­gie von Mi­cro­soft an­de­ren Li­zenz­be­stim­mun­gen un­ter­wer­fen wür­de, oder (3) tech­ni­sche Be­schrän­kun­gen in ei­nem Pro­dukt oder Fix oder Be­schrän­kun­gen in der Pro­dukt­do­ku­men­ta­ti­on zu um­ge­hen. Der Kun­de ist nicht be­rech­tigt, Ab­rech­nungs­me­cha­nis­men, die sei­ne Nut­zung der On­li­ne­di­ens­te mes­sen, zu de­ak­ti­vie­ren, zu ma­ni­pu­lie­ren oder an­der­wei­tig zu ver­su­chen, die­se zu um­ge­hen. Au­ßer wie in die­sem Ver­trag aus­drück­lich ge­stat­tet, ist der Kun­de nicht be­rech­tigt, Pro­duk­te im Gan­zen oder in Tei­len zu ver­t­rei­ben, un­ter­zu­li­zen­zie­ren, zu ver­mie­ten, zu ver­lea­sen, zu ver­lei­hen, wei­ter­zu­ver­kau­fen oder zu über­tra­gen oder zur Be­reit­stel­lung von Hos­ting­di­ens­ten an Drit­te zu nut­zen.

e. Vor­schau­ver­sio­nen. Mög­li­cher­wei­se stellt Mi­cro­soft Vor­schau­en zur Ver­fü­gung. Vor­schau­en wer­den „wie be­se­hen“, „oh­ne Ga­ran­tie auf Feh­ler­f­rei­heit“ und „wie ver­füg­bar“ be­reit­ge­s­tellt und sind von der SLA und al­len durch die­sen Ver­trag vor­ge­se­he­nen Ge­währ­leis­tun­gen aus­ge­sch­los­sen. Für Vor­schau­en wird un­ter Um­stän­den kein Kun­den­sup­port an­ge­bo­ten. Vor­schau­en un­ter­lie­gen mög­li­cher­wei­se re­du­zier­ten oder un­ter­schied­li­chen Verpf­lich­tun­gen in Be­zug auf Si­cher­heit, Ein­hal­tung und Da­ten­schutz wie in den Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te und in zu­sätz­li­chen Hin­wei­sen be­schrie­ben, die mit der Vor­schau be­reit­ge­s­tellt wer­den. Mi­cro­soft ist be­rech­tigt, Vor­schau­en je­der­zeit oh­ne Be­nach­rich­ti­gung zu än­dern oder ein­zu­s­tel­len. Dar­über hin­aus kann Mi­cro­soft be­sch­lie­ßen, ei­ne Vor­schau nicht für die „All­ge­mei­ne Ver­füg­bar­keit“ frei­zu­ge­ben. 

f. Nach­prü­fung der Ver­trags­er­fül­lung für Pro­duk­te.

(i) Recht zur Nach­prü­fung der Ver­trags­er­fül­lung. Der Kun­de muss über die ge­sam­te Nut­zung und die ge­sam­te Ver­tei­lung der Pro­duk­te durch den Kun­den und durch sei­ne Ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men Auf­zeich­nun­gen füh­ren. Mi­cro­soft hat das Recht, auf ei­ge­ne Kos­ten die Ein­hal­tung der Li­zenz­be­stim­mun­gen für Pro­duk­te nach­zu­prü­fen. Der Kun­de muss den von Mi­cro­soft be­auf­trag­ten un­ab­hän­gi­gen Prü­fern un­ver­züg­lich sämt­li­che In­for­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung stel­len, die die­se zur Durch­füh­rung der Nach­prü­fung an­ge­mes­se­ner­wei­se ver­lan­gen kön­nen, dar­un­ter Zu­griff auf Sys­te­me, auf de­nen die Pro­duk­te aus­ge­führt wer­den, und Nach­wei­se über Li­zen­zen für Pro­duk­te, die der Kun­de für Drit­te hos­tet, an Drit­te un­ter­li­zen­ziert oder ver­teilt. Der Kun­de er­klärt sich be­reit, den Selbst­prü­fung­s­pro­zess von Mi­cro­soft durch­zu­füh­ren, den Mi­cro­soft an­s­tel­le ei­ner Prü­fung durch Drit­te ver­lan­gen kann.

(ii) An­sprüche bei Nicht­er­fül­lung des Ver­tra­ges. Falls bei der Über­prü­fung oder der Selbst­prü­fung ei­ne un­li­zen­zier­te Nut­zung von Pro­duk­ten auf­ge­deckt wird, muss der Kun­de (1) ge­nü­gend Li­zen­zen be­s­tel­len, da­mit die­se Nut­zung ab­ge­deckt ist, und (2) falls die un­li­zen­zier­te Nut­zung min­des­tens 5 % be­trägt, Mi­cro­soft die Kos­ten, die Mi­cro­soft bei der Über­prü­fung ent­stan­den sind, er­stat­ten und die not­wen­di­gen zu­sätz­li­chen Li­zen­zen zum Preis von 125 % des Prei­ses ge­mäß der zu die­sem Zeit­punkt ak­tu­el­len Preis­lis­te und dem zu die­sem Zeit­punkt ak­tu­el­len Preis­le­vel des Kun­den er­wer­ben. Der Pro­zent­satz der un­li­zen­zier­ten Nut­zung be­misst sich nach der Ge­samt­zahl der für die ak­tu­el­le Nut­zung er­wor­be­nen Li­zen­zen im Ver­g­leich zu den tat­säch­lich in­stal­lier­ten Pro­duk­ten. Wenn kei­ne un­li­zen­zier­te Nut­zung vor­liegt, wird Mi­cro­soft bei dem­sel­ben Kun­den für min­des­tens ein Jahr kei­ne wei­te­re Nach­prü­fung vor­neh­men. Durch die Aus­übung der oben be­schrie­be­nen Rech­te und Ver­fah­ren ver­zich­tet Mi­cro­soft nicht auf ih­re Rech­te, durch an­de­re ge­setz­lich zu­läs­si­ge Mit­tel die­sen Ver­trag durch­zu­set­zen oder ihr geis­ti­ges Ei­gen­tum zu schüt­zen.

(iii) Nach­prü­fung­s­pro­zess. Mi­cro­soft in­for­miert den Kun­den min­des­tens 30 Ta­ge im Vor­aus über die Ab­sicht, die Ein­hal­tung der Li­zenz­be­stim­mun­gen für die Pro­duk­te, die der Kun­de und sei­ne Ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men nut­zen oder ver­tei­len, durch den Kun­den nach­zu­prü­fen. Mi­cro­soft wird ei­nen un­ab­hän­gi­gen Prü­fer be­auf­tra­gen, der ei­ner Ver­trau­lich­keits­verpf­lich­tung un­ter­liegt. Al­le im Rah­men der Selbst­prü­fung er­fass­ten In­for­ma­tio­nen wer­den aus­sch­ließ­lich zur Fest­stel­lung der Ver­trags­ein­hal­tung ver­wen­det. Die Nach­prü­fung fin­det zu nor­ma­len Ge­schäfts­zei­ten und so statt, dass der Ge­schäfts­be­trieb des Kun­den nicht un­an­ge­mes­sen be­ein­träch­tigt wird.

2. ABON­NE­MENTS, BE­STEL­LUN­GEN.

a. Aus­wahl ei­nes Han­del­s­part­ners. Der Kun­de muss ei­nen au­to­ri­sier­ten Han­del­s­part­ner inn­er­halb sei­nes Ge­biets aus­wäh­len und bei­be­hal­ten. Wenn sich Mi­cro­soft oder der Han­del­s­part­ner da­für ent­schei­det, kei­ne wei­te­ren Ge­schäfts­be­zie­hun­gen mehr mit­ein­an­der zu un­ter­hal­ten, muss der Kun­de ei­nen neu­en Han­del­s­part­ner aus­wäh­len oder ein Abon­ne­ment di­rekt von Mi­cro­soft be­zie­hen; in die­sem Fall muss er ggf. an­de­ren Be­stim­mun­gen zu­stim­men.

b. Ver­füg­ba­re Abon­ne­men­t­an­ge­bo­te. Die für den Kun­den ver­füg­ba­ren Abon­ne­men­t­an­ge­bo­te wer­den von sei­nem Han­del­s­part­ner er­s­tellt und kön­nen grund­sätz­lich ei­ner der fol­gen­den Ka­te­go­ri­en oder ei­ner Kom­bi­na­ti­on dar­aus zu­ge­ord­net wer­den:

(i) Verpf­lich­ten­de An­ge­bo­te für On­li­ne­di­ens­te. Der Kun­de verpf­lich­tet sich im Vor­aus, ei­ne be­stimm­te Men­ge von On­li­ne­di­ens­ten zur Ver­wen­dung wäh­rend ei­ner Lauf­zeit zu er­wer­ben und die fort­ge­setz­te Nut­zung der On­li­ne­di­ens­te im Vor­aus oder re­gel­mä­ß­ig zu zah­len.

(ii) Nut­zungs­ab­hän­gi­ges An­ge­bot (auch Pay-As-You-Go ge­nannt). Der Kun­de zahlt oh­ne vor­he­ri­ge Verpf­lich­tung nur für die tat­säch­li­che Nut­zung der Di­ens­te.

(iii) Be­schränk­tes An­ge­bot. Der Kun­de er­hält ei­ne be­schränk­te Men­ge von On­li­ne­di­ens­ten für ei­nen be­schränk­ten Zeit­raum kos­ten­los (bei­spiels­wei­se ei­nen kos­ten­lo­sen Test) oder als Be­stand­teil ei­nes an­de­ren Mi­cro­soft-An­ge­bots (zum Bei­spiel MSDN). Be­stim­mun­gen in die­sen Ge­schäfts­be­din­gun­gen, die sich auf die SLA und die Da­ten­auf­be­wah­rung be­zie­hen, sind mög­li­cher­wei­se nicht an­wend­bar.

(iv) Verpf­lich­ten­des An­ge­bot für Soft­wa­re. Der Kun­de verpf­lich­tet sich im Vor­aus, ei­ne be­stimm­te Men­ge von Soft­wa­re zur Ver­wen­dung wäh­rend ei­ner Lauf­zeit zu er­wer­ben und die fort­ge­setz­te Nut­zung der Soft­wa­re im Vor­aus oder re­gel­mä­ß­ig zu zah­len.

c. Ab­ga­be von Be­stel­lun­gen.

(i) Be­stel­lun­gen ha­ben über den aus­ge­wähl­ten Han­del­s­part­ner des Kun­den zu er­fol­gen. Der Kun­de ist be­rech­tigt, un­ter die­sem Ver­trag für sei­ne Ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men Be­stel­lun­gen ab­zu­ge­ben und sei­nen Ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men für die Ver­wal­tung des Abon­ne­ments Ver­wal­tungs­rech­te zu ge­wäh­ren. Ver­bun­de­ne Un­ter­neh­men sind je­doch nicht be­rech­tigt, Be­stel­lun­gen un­ter die­sem Ver­trag ab­zu­ge­ben. Der Kun­de ist au­ßer­dem be­rech­tigt, ei­nem Drit­ten die un­ter Zif­fer 1.a und 1.b ge­währ­ten Rech­te zur Nut­zung durch die­sen Drit­ten für sei­ne in­ter­nen Ge­schäfts­zwe­cke zu­zu­wei­sen. Wenn der Kun­de Ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men oder Drit­ten Rech­te in Be­zug auf Soft­wa­re oder sein Abon­ne­ment ge­währt, sind die­se Ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men oder Drit­ten durch die­sen Ver­trag ge­bun­den, und der Kun­de verpf­lich­tet sich, für Hand­lun­gen die­ser Ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men oder Drit­ten im Zu­sam­men­hang mit ih­rer Nut­zung der Pro­duk­te ge­samt­schuld­ne­risch zu haf­ten.

(ii) Der Han­del­s­part­ner des Kun­den kann dem Kun­den die Mög­lich­keit ein­räu­men, die be­s­tell­te Men­ge von On­li­ne­di­ens­ten wäh­rend der Lauf­zeit ei­nes Abon­ne­ments zu än­dern. Wei­te­re Men­gen von On­li­ne­di­ens­ten, die ei­nem Abon­ne­ment hin­zu­ge­fügt wor­den sind, en­den mit Ablauf die­ses Abon­ne­ments.

d. Prei­se und Zah­lung. Die Prei­se für je­des ein­zel­ne Pro­dukt so­wie et­wai­ge Be­stim­mun­gen für die Rech­nungs­stel­lung und Zah­lung wer­den vom Han­del­s­part­ner des Kun­den fest­ge­legt.

e. Ver­län­ge­rung.

(i) Bei der Ver­län­ge­rung ei­nes Abon­ne­ments kann vom Kun­den die Un­ter­zeich­nung ei­nes neu­en Ver­tra­ges, ei­nes Er­gän­zen­den Ver­tra­ges oder ei­ner Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung zu die­sem Ver­trag ver­langt wer­den.

(ii) Das Abon­ne­ment des Kun­den ver­län­gert sich au­to­ma­tisch, so­fern er sei­nem Han­del­s­part­ner nicht vor Ablauf der Lauf­zeit mit­teilt, dass er kei­ne Ver­län­ge­rung be­ab­sich­tigt.

f. Be­rech­ti­gung zu Ver­sio­nen für For­schung & Leh­re, Ver­wal­tung und ge­mein­nüt­zi­ge Ein­rich­tun­gen. Der Kun­de er­klärt, dass er beim Er­werb von An­ge­bo­ten für Bil­dung­s­ein­rich­tun­gen, die Ver­wal­tung oder für ge­mein­nüt­zi­ge Ein­rich­tun­gen die je­wei­li­gen Be­rech­ti­gung­s­an­for­de­run­gen, die un­ter den nach­ste­hen­den Web­si­tes ver­öf­f­ent­licht sind, er­füllt:

(i) bei An­ge­bo­ten für Bil­dung­s­ein­rich­tun­gen die An­for­de­run­gen für Bil­dung­s­ein­rich­tun­gen (ein­sch­ließ­lich Ver­wal­tungs­s­tel­len oder Bil­dungs­aus­schüs­sen, öf­f­ent­li­cher Bi­b­lio­the­ken oder öf­f­ent­li­cher Mu­se­en), die un­ter http://www.mi­cro­soft­vo­lu­me­li­cen­sing.com/Do­cu­ment­Se­arch.as­px?Mo­de=3&Do­cu­ment­Ty­peID=7 auf­ge­führt sind;

(ii) bei An­ge­bo­ten für die Ver­wal­tung die An­for­de­run­gen, die un­ter http://www.mi­cro­soft­vo­lu­me­li­cen­sing.com/Do­cu­ment­Se­arch.as­px?Mo­de=3&Do­cu­ment­Ty­peID=6 auf­ge­führt sind; und

(iii) bei An­ge­bo­ten für ge­mein­nüt­zi­ge Ein­rich­tun­gen die An­for­de­run­gen, die un­ter https://www.mi­cro­soft.com/en-us/phil­an­thro­pies/pro­duct-do­na­ti­ons/eli­gi­bi­li­ty auf­ge­führt sind.Mi­cro­soft be­hält sich das Recht vor, die Be­rech­ti­gung je­der­zeit nach­zu­prü­fen und den On­li­ne­di­enst aus­zu­set­zen, wenn die Be­rech­ti­gung­s­an­for­de­run­gen nicht er­füllt wer­den.

g. Steu­ern. Die Par­tei­en sind nicht für Steu­ern der an­de­ren Par­tei haft­bar, zu de­ren Zah­lung die an­de­re Par­tei ge­setz­lich verpf­lich­tet ist und die in Ver­bin­dung mit oder im Zu­sam­men­hang mit den in die­sem Ver­trag vor­ge­se­he­nen Trans­ak­tio­nen er­ho­ben wer­den oder an­fal­len, und al­le der­ar­ti­gen Steu­ern lie­gen in der fi­nan­zi­el­len Ver­ant­wor­tung der Par­tei, die kraft Ge­set­zes zur Zah­lung die­ser Steu­ern verpf­lich­tet ist.

3. LAUF­ZEIT, KÜN­DI­GUNG.

a. Ver­trags­lauf­zeit und Kün­di­gung. Die­ser Ver­trag ist bis zum Ablauf oder bis zur Kün­di­gung des Abon­ne­ments des Kun­den gül­tig, wo­bei das frühe­re Da­tum maß­geb­lich ist. Der Kun­de ist be­rech­tigt, die­sen Ver­trag je­der­zeit zu kün­di­gen; da­zu wen­det er sich an sei­nen Han­del­s­part­ner. Mit der Kün­di­gung oder dem Ablauf die­ses Ver­tra­ges en­det le­dig­lich das Recht des Kun­den zur Ab­ga­be neu­er Be­stel­lun­gen für zu­sätz­li­che Pro­duk­te ge­mäß die­sem Ver­trag.

b. Kün­di­gung aus wich­ti­gem Grund. Wenn ei­ne Par­tei die­sen Ver­trag ver­letzt, kann die an­de­re Par­tei ihn (ganz oder in Tei­len, ein­sch­ließ­lich Be­stel­lun­gen) durch schrift­li­che Mit­tei­lung kün­di­gen. Wenn die Ver­trags­ver­let­zung inn­er­halb von 30 Ta­gen heil­bar ist, muss die kün­di­gen­de Par­tei der an­de­ren Par­tei ei­ne Frist von 30 Ta­gen und Ge­le­gen­heit zur Hei­lung ge­wäh­ren.

c. Stor­nie­rung ei­nes Abon­ne­ments. Der Han­del­s­part­ner des Kun­den legt, so­fern zu­tref­fend, die Be­stim­mun­gen fest, zu de­nen der Kun­de ein Abon­ne­ment stor­nie­ren kann.

4. SI­CHER­HEIT UND DA­TEN­SCHUTZ.

a. Ad­mi­ni­s­t­ra­ti­ons­zu­griff des Han­del­s­part­ners und Kun­den­da­ten. Der Kun­de er­kennt an und er­klärt sich ein­ver­stan­den, dass (i), so­bald er ei­nen Han­del­s­part­ner aus­ge­wählt hat, die­ser Han­del­s­part­ner wäh­rend der Lauf­zeit als Hauptad­mi­ni­s­t­ra­tor der On­li­ne­di­ens­te fun­giert und über Ad­mi­ni­s­t­ra­tor­rech­te und Zu­griff auf Kun­den­da­ten ver­fügt, wo­bei der Kun­de je­doch zu­sätz­li­che Ad­mi­ni­s­t­ra­tor­rech­te bei sei­nem Han­del­s­part­ner an­for­dern kann, (ii) der Kun­de nach ei­ge­nem Er­mes­sen die Ad­mi­ni­s­t­ra­tor­rech­te sei­nes Han­del­s­part­ners wäh­rend der Lauf­zeit je­der­zeit kün­di­gen kann; (iii) die Da­ten­schutz­prak­ti­ken des Han­del­s­part­ners in Be­zug auf Kun­den­da­ten oder vom Han­del­s­part­ner er­brach­te Di­enst­leis­tun­gen den Be­stim­mun­gen des Ver­trags zwi­schen dem Kun­den und sei­nem Han­del­s­part­ner un­ter­lie­gen und sich von den Da­ten­schutz­prak­ti­ken von Mi­cro­soft un­ter­schei­den kön­nen und dass (iv) der Han­del­s­part­ner be­rech­tigt ist, Kun­den­da­ten, dar­un­ter per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten, zu er­fas­sen, zu ver­wen­den, zu über­tra­gen, of­fen­zu­le­gen oder an­der­wei­tig zu ver­ar­bei­ten. Der Kun­de stimmt zu, dass Mi­cro­soft die von ihm er­hal­te­nen Kun­den­da­ten und In­for­ma­tio­nen im Hin­blick auf die Be­stel­lung, Be­schaf­fung und Ver­wal­tung der On­li­ne­di­ens­te an den Han­del­s­part­ner wei­ter­ge­ben darf.

b. Der Kun­de stimmt der Ver­ar­bei­tung von per­sön­li­chen In­for­ma­tio­nen durch Mi­cro­soft und ih­re Ver­t­re­ter zur För­de­rung des Ge­gen­stan­des die­ses Ver­tra­ges zu. Der Kun­de ist be­rech­tigt, Mi­cro­soft im Auf­trag Drit­ter (ein­sch­ließ­lich sei­ner Kon­takt­per­so­nen, Han­del­s­part­ner, Di­s­tri­bu­to­ren, Ver­wal­ter und Mit­ar­bei­ter) per­so­nen­be­zo­ge­ne In­for­ma­tio­nen im Rah­men die­ses Ver­tra­ges be­reit­zu­s­tel­len. Der Kun­de holt al­le er­for­der­li­chen Zu­stim­mun­gen von Drit­ten nach den gel­ten­den Pri­va­cy- und Da­ten­schutz­ge­set­zen ein, be­vor er Mi­cro­soft per­sön­li­che In­for­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung stellt.

c. Zu­sätz­li­che Da­ten­schutz- und Si­cher­heits­de­tails sind in den Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te zu fin­den. Die in den Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te ein­ge­gan­ge­nen Verpf­lich­tun­gen gel­ten aus­sch­ließ­lich für die un­ter die­sem Ver­trag er­wor­be­nen On­li­ne­di­ens­te und nicht für von ei­nem Han­del­s­part­ner be­reit­ge­s­tell­te Di­ens­te oder Pro­duk­te.

d. Ge­mäß und in dem ge­setz­lich zu­läs­si­gen Um­fang in­for­miert der Kun­de die ein­zel­nen Nut­zer der On­li­ne­di­ens­te dar­über, dass ih­re Da­ten zwecks Of­fen­le­gung ge­gen­über Straf­ver­fol­gungs- und an­de­ren Re­gie­rungs­be­hör­den ge­mäß den An­wei­sun­gen des Han­del­s­part­ners oder wie ge­setz­lich vor­ge­schrie­ben ver­ar­bei­tet wer­den, und ho­len de­ren Zu­stim­mung da­zu ein.

e. Der Kun­de be­nennt ei­nen Han­del­s­part­ner als sei­nen Ver­t­re­ter, der im Rah­men der un­ter die­ser Zif­fer 4 auf­ge­führ­ten Zwe­cke mit Mi­cro­soft in Ver­bin­dung tritt und ihr An­wei­sun­gen gibt.

5. GE­WÄHR­LEIS­TUN­GEN.

a. Be­schränk­te Ge­währ­leis­tung.

(i) Soft­wa­re. Mi­cro­soft ge­währ­leis­tet, dass je­de Ver­si­on der Soft­wa­re ab dem Da­tum, an dem der Kun­de erst­ma­lig ei­ne Li­zenz für die­se Ver­si­on er­wirbt, ein Jahr lang im We­sent­li­chen wie in der ent­sp­re­chen­den Pro­dukt­do­ku­men­ta­ti­on be­schrie­ben funk­tio­niert. Wenn dies nicht der Fall ist und der Kun­de Mi­cro­soft inn­er­halb der Ge­währ­leis­tungs­frist dar­über in­for­miert, wird Mi­cro­soft nach ih­rer Wahl ent­we­der (1) den vom Kun­den für die­se Soft­wa­re­li­zenz be­zahl­ten Preis zu­rü­cker­stat­ten oder (2) die Soft­wa­re re­pa­rie­ren oder er­set­zen.

(ii) On­li­ne­di­ens­te. Mi­cro­soft ge­währ­leis­tet, dass je­der On­li­ne­di­enst wäh­rend der Nut­zung durch den Kun­den wie in der ent­sp­re­chen­den Ve­r­ein­ba­rung zum Ser­vice­le­vel (SLA) vor­ge­se­hen funk­tio­niert. 

Die An­sprüche des Kun­den bei Ver­let­zung die­ser Ge­währ­leis­tung sind in der SLA ge­nannt.Die obi­gen An­sprüche sind die ein­zi­gen An­sprüche des Kun­den bei Ver­let­zung der Ge­währ­leis­tung im Rah­men die­ses Ab­schnitts. Der Kun­de ver­zich­tet auf al­le An­sprüche we­gen Ver­let­zung der Ge­währ­leis­tung, die nicht inn­er­halb der Ge­währ­leis­tungs­frist gel­tend ge­macht wur­den.

b. Aus­schlüs­se. Die Ge­währ­leis­tun­gen un­ter die­sem Ver­trag gel­ten nicht bei Pro­b­le­men, die auf Un­fall, Miss­brauch oder ei­ne Nut­zung zu­rück­ge­hen, die mit die­sem Ver­trag nicht ve­r­ein­bar ist, wie z. B. nicht er­füll­te Min­dest­sys­te­man­for­de­run­gen. Die­se Ge­währ­leis­tun­gen gel­ten nicht für kos­ten­lo­se Pro­duk­te, Test­pro­duk­te, Vor­schau­en, Be­schränk­te An­ge­bo­te oder für Kom­po­nen­ten von Pro­duk­ten, die der Kun­de wei­ter­ver­t­rei­ben darf.

c. Ge­währ­leis­tungs­aus­schluss Über die be­schränk­ten Ge­währ­leis­tun­gen oben hin­aus über­nimmt Mi­cro­soft kei­ne Ge­währ­leis­tun­gen oder Ga­ran­ti­en für Pro­duk­te und sch­ließt al­le an­de­ren aus­drück­li­chen, kon­k­lu­den­ten oder ge­setz­li­chen Ge­währ­leis­tun­gen für Pro­duk­te, wie et­wa Ge­währ­leis­tun­gen der Qua­li­tät, des Ei­gen­tums, der Nicht­ver­let­zung von Rech­ten Drit­ter, der Han­dels­üb­lich­keit oder der Eig­nung für ei­nen be­stimm­ten Zweck, aus.

6. VER­TEI­DI­GUNG GE­GEN AN­SPRÜCHE DRIT­TER.

Die Par­tei­en ver­tei­di­gen ein­an­der ge­gen die in die­sem Ab­schnitt be­schrie­be­nen For­de­run­gen Drit­ter und zah­len die Sum­me ei­nes re­sul­tie­ren­den rechts­kräf­ti­gen Ur­teils oder ge­neh­mig­ten Ver­g­leichs, vor­aus­ge­setzt, die ver­tei­di­gen­de Par­tei wird über den An­spruch um­ge­hend schrift­lich in­for­miert und ist be­rech­tigt, die Ver­tei­di­gung und et­wai­ge Ver­g­leichs­ver­hand­lun­gen zu über­neh­men. Die ver­tei­dig­te Par­tei muss der ver­tei­di­gen­den Par­tei al­le an­ge­for­der­ten Hil­fe­stel­lun­gen, In­for­ma­tio­nen und Voll­mach­ten zur Ver­fü­gung stel­len. Die ver­tei­di­gen­de Par­tei er­stat­tet der an­de­ren Par­tei an­ge­mes­se­ne Aus­ga­ben, die die­ser im Rah­men ei­ner sol­chen Un­ter­stüt­zungs­leis­tung ent­ste­hen. In die­sem Ab­schnitt sind die ein­zi­gen Ab­hil­fen und die ge­sam­te Haf­tung be­züg­lich der­ar­ti­ger An­sprüche be­schrie­ben.

a. Durch Mi­cro­soft. Mi­cro­soft ver­tei­digt den Kun­den ge­gen al­le An­sprüche Drit­ter in­so­weit da­rin vor­ge­bracht wird, dass ein Pro­dukt oder Fix, das/der von Mi­cro­soft ge­gen ei­ne Ge­bühr be­reit­ge­s­tellt und im Um­fang der un­ter die­sem Ver­trag ge­währ­ten Li­zenz ver­wen­det wird (un­ve­r­än­dert in der von Mi­cro­soft be­reit­ge­s­tell­ten Form und mit nichts an­de­rem kom­bi­niert), wi­der­recht­lich ein Ge­schäfts­ge­heim­nis ver­wen­det oder di­rekt ein Pa­tent, Ur­he­ber­recht, ei­ne Mar­ke oder ein an­de­res Schutz­recht ei­nes Drit­ten ver­letzt. Wenn Mi­cro­soft die Bei­le­gung ei­nes An­spruchs aus Ver­let­zung von Rech­ten Drit­ter zu wirt­schaft­lich ver­t­ret­ba­ren Be­din­gun­gen nicht mög­lich ist, kann Mi­cro­soft nach ei­ge­ner Wahl ent­we­der (1) das Pro­dukt oder den Fix än­dern oder durch ein funk­tio­nal gleich­wer­ti­ges Pro­dukt oder ei­nen funk­tio­nal gleich­wer­ten Fix er­set­zen oder (2) die Li­zenz des Kun­den kün­di­gen und et­wai­ge im Vor­aus ge­zahl­te Li­zenz­ge­büh­ren für zeit­lich un­be­schränk­te Li­zen­zen (ab­züg­lich ei­ner fünf­jäh­ri­gen li­nea­ren Ab­sch­rei­bung) bzw. bei On­li­ne­di­ens­ten den für die Nut­zungs­zeit nach dem Kün­di­gungs­da­tum ge­zahl­ten Be­trag zu­rück­zah­len. Mi­cro­soft haf­tet nicht für An­sprüche oder Scha­dens­er­satz­leis­tun­gen auf­grund der fort­ge­setz­ten Nut­zung ei­nes Pro­dukts oder Fix durch den Kun­den nach der Auf­for­de­rung, die Nut­zung we­gen des An­spruchs ei­nes Drit­ten ein­zu­s­tel­len.

b. Durch den Kun­den. Der Kun­de ver­tei­digt Mi­cro­soft in dem nach an­wend­ba­rem Recht zu­läs­si­gen Um­fang ge­gen An­sprüche Drit­ter in­so­weit da­rin vor­ge­bracht wird, (1) dass Kun­den­da­ten oder nicht von Mi­cro­soft stam­men­de Soft­wa­re, die für den Kun­den von Mi­cro­soft in ei­nem On­li­ne­di­enst ge­hos­tet wer­den, wi­der­recht­lich ein Ge­schäfts­ge­heim­nis ver­wen­den oder di­rekt ein Pa­tent, Ur­he­ber­recht, ei­ne Mar­ke oder ein an­de­res Schutz­recht ei­nes Drit­ten ver­let­zen oder (2) dass die Nut­zung ei­nes Pro­dukts oder ei­nes Fi­xes durch den Kun­den, al­lein oder in Kom­bi­na­ti­on mit je­g­li­chen sons­ti­gen Ele­men­ten, das Ge­setz ver­letzt oder ei­nem Drit­ten scha­det.

7. HAF­TUNGS­BE­SCHRÄN­KUNG.

Für je­des Pro­dukt be­schränkt sich die ma­xi­ma­le ge­sam­te Haf­tung je­der Par­tei ge­gen­über der an­de­ren Par­tei un­ter die­sem Ver­trag auf di­rek­te Schä­den, die ab­sch­lie­ßend zu­er­kannt wer­den, so­wie der ma­xi­ma­len Höhe nach auf die Be­trä­ge, die der Kun­de für die ent­sp­re­chen­den Pro­duk­te wäh­rend der Lauf­zeit die­ses Ver­tra­ges zah­len muss­te, wo­bei Fol­gen­des gilt:

a. On­li­ne­di­ens­te. Bei On­li­ne­di­ens­ten ist die ma­xi­ma­le Haf­tung von Mi­cro­soft ge­gen­über dem Kun­den für je­den Vor­fall, aus dem ein An­spruch ent­steht, auf den Be­trag be­g­renzt, den der Kun­de wäh­rend der 12 Mo­na­te vor dem Vor­fall für den On­li­ne­di­enst ge­zahlt hat, wo­bei die Ge­samt­haf­tung von Mi­cro­soft für ei­nen be­lie­bi­gen On­li­ne­di­enst un­ter kei­nen Um­stän­den den für den je­wei­li­gen On­li­ne­di­enst wäh­rend der Abon­ne­m­ent­lauf­zeit ge­zahl­ten Be­trag über­s­teigt.

b. Kos­ten­lo­se Pro­duk­te und ver­teil­ba­rer Co­de. Für kos­ten­los be­reit­ge­s­tell­te Pro­duk­te und Co­de, den der Kun­de oh­ne ge­son­der­te Zah­lung an Mi­cro­soft an Drit­te wei­ter­ver­t­rei­ben darf, ist die Haf­tung von Mi­cro­soft auf ab­sch­lie­ßend zu­er­kann­te di­rek­te Schä­den bis zu 5.000 US-Dol­lar be­g­renzt.

c. Aus­schlüs­se. Un­ter kei­nen Um­stän­den haf­tet ei­ne Par­tei für ent­gan­ge­ne Ein­nah­men oder für in­di­rek­te, Son­der-, Ne­ben- oder Fol­ge­schä­den, für ver­schärf­ten oder Straf­scha­den­er­satz oder für Schä­den aus ent­gan­ge­nem Ge­winn, ent­gan­ge­nen Ein­nah­men, Be­triebs­un­ter­b­re­chun­gen oder Ver­lust von ge­schäft­li­chen In­for­ma­tio­nen, un­ab­hän­gig von der Ur­sa­che oder der an­ge­wand­ten Haf­tungs­the­o­rie.

d. Aus­nah­men. Die Haf­tungs­be­schrän­kun­gen in die­ser Zif­fer gel­ten im größt­mög­li­chen durch das an­wend­ba­re Recht zu­ge­las­se­nen Um­fang, je­doch nicht für: (1) die Verpf­lich­tun­gen der Par­tei­en ge­mäß Zif­fer 6 oder (2) die Ver­let­zung der ge­werb­li­chen Schutz­rech­te/Ur­he­ber­rech­te der an­de­ren Par­tei.

8. Sup­port.

Ein­zel­hei­ten über die ver­füg­ba­ren Sup­port­ser­vices für die un­ter die­sem Ver­trag er­wor­be­nen Pro­duk­te stellt der Han­del­s­part­ner des Kun­den zur Ver­fü­gung.

9. SONS­TI­GES.

a. Hin­wei­se. Mit­tei­lun­gen sind auf dem Post­weg per Ein­sch­rei­ben mit Rück­schein an die fol­gen­de Adres­se zu sen­den.

Mit­tei­lun­gen soll­ten an fol­gen­de Adres­se ge­sen­det wer­den:

Mi­cro­soft Ire­land Ope­ra­ti­ons Li­mi­t­ed

Atri­um Block B

Car­men­hall Road

San­dy­ford In­du­s­trial Es­ta­te

Du­b­lin 18, Ire­land

Sie er­klä­ren sich da­mit ein­ver­stan­den, elek­tro­ni­sche Mit­tei­lun­gen von uns zu er­hal­ten, die per E-Mail an die Kon­toad­mi­ni­s­t­ra­to­ren ge­sen­det wer­den, die für Ihr Abon­ne­ment ein­ge­setzt wur­den. Mit­tei­lun­gen sind ab dem Da­tum auf der Emp­fangs­be­stä­ti­gung bzw. bei E-Mails ab dem Sen­de­da­tum wirk­sam. Sie ha­ben Sor­ge da­für zu tra­gen, dass die von Ih­nen im Por­tal an­ge­ge­be­ne E-Mail-Adres­se der für Ihr Abon­ne­ment ein­ge­setz­ten Kon­toad­mi­ni­s­t­ra­to­ren rich­tig und ak­tu­ell ist. Al­le von uns an die­se E-Mail-Adres­se ge­sen­de­ten Be­nach­rich­ti­gun­gen gel­ten ab dem Ver­sand als wirk­sam, un­ab­hän­gig da­von, ob Sie die E-Mail tat­säch­lich er­hal­ten.

b. Ab­t­re­tung. Sie sind nicht be­rech­tigt, die­sen Ver­trag als Gan­zes oder in Tei­len ab­zu­t­re­ten. Mi­cro­soft ist be­rech­tigt, die­sen Ver­trag oh­ne Ih­re Zu­stim­mung an le­dig­lich ei­nes ih­rer ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men zu über­tra­gen. Je­de ver­bo­te­ne Ab­t­re­tung ist nich­tig.

c. Sal­va­to­ri­sche Klau­sel. Wenn ein Teil die­ses Ver­tra­ges für un­durch­setz­bar er­klärt wird, bleibt der Rest in vol­lem Um­fang wirk­sam.

d. Ver­zicht. Das Ver­säum­nis, ei­ne Be­stim­mung die­ses Ver­tra­ges durch­zu­set­zen, gilt nicht als Ver­zicht auf die­se Be­stim­mung.

e. Kei­ne Ver­t­re­tung. Mit die­sem Ver­trag kommt kei­ne Ver­t­re­tungs-, Part­ner­schafts- oder Jo­int-Ven­tu­re-Be­zie­hung zu­stan­de.

f. Kei­ne Dritt­be­güns­tig­ten. Es gibt kei­ne Dritt­be­güns­tig­ten zu die­sem Ver­trag.

g. Ein­satz von Ver­trag­s­part­nern. Mi­cro­soft ist be­rech­tigt, Ver­trag­s­part­ner für die Er­brin­gung von Ser­vices ein­zu­set­zen, ist aber für de­ren Leis­tung ge­mäß den Ge­schäfts­be­din­gun­gen die­ses Ver­tra­ges ver­ant­wort­lich.

h. Mi­cro­soft als un­ab­hän­gi­ger Ver­trag­s­part­ner. Die Par­tei­en sind un­ab­hän­gi­ge Ver­trag­s­part­ner. Der Kun­de und Mi­cro­soft sind je­weils be­rech­tigt, Pro­duk­te oh­ne die Nut­zung ver­trau­li­cher In­for­ma­tio­nen der je­weils an­de­ren Par­tei un­ab­hän­gig zu ent­wi­ckeln.

i. Kei­ne Aus­sch­ließ­lich­keit des Ver­trags. Es steht dem Kun­den frei, Ver­trä­ge über die Li­zen­zie­rung, Nut­zung oder Ver­mark­tung von Pro­duk­ten oder Ser­vices, die nicht von Mi­cro­soft stam­men, zu sch­lie­ßen.

j. An­wend­ba­res Recht und Ge­richts­stand. Die­ser Ver­trag un­ter­liegt iri­schem Recht. Falls Mi­cro­soft ei­ne Kla­ge zur Durch­set­zung die­ses Ver­tra­ges er­hebt, wird Mi­cro­soft die­se Kla­ge an dem Ge­richts­stand er­he­ben, in dem der Kun­de sei­nen Haupt­sitz hat. Falls der Kun­de ei­ne Kla­ge zur Durch­set­zung die­ses Ver­tra­ges er­hebt, wird der Kun­de die­se Kla­ge in Ir­land er­he­ben. Die­se Ge­richts­stand­wahl hin­dert die Par­tei­en nicht da­ran, bei ei­nem zu­stän­di­gen Ge­richts­stand vor­läu­fi­gen Rechts­schutz in Be­zug auf ei­ne Ver­let­zung von Ur­he­ber­rech­ten/ge­werb­li­chen Schutz­rech­ten zu be­an­tra­gen.

k. Ge­sam­ter Ver­trag. Die­ser Ver­trag ent­hält al­le Ab­spra­chen im Hin­blick auf sei­nen Ver­trags­ge­gen­stand und er­setzt al­le frühe­ren oder zeit­g­lei­chen Kom­mu­ni­ka­tio­nen. Im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs zwi­schen den ge­nann­ten Do­ku­men­ten im Ver­trag, der in den Do­ku­men­ten nicht aus­drück­lich ge­re­gelt ist, gel­ten de­ren Be­stim­mun­gen in der fol­gen­den ab­s­tei­gen­den Rei­hen­fol­ge: (1) die­ser Ver­trag, (2) die Pro­dukt­be­stim­mun­gen, (3) die Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te und (4) al­le an­de­ren Do­ku­men­te in die­sem Ver­trag.

l. Fort­gel­tung. Al­le Be­stim­mun­gen gel­ten über die Kün­di­gung die­ses Ver­tra­ges hin­aus, mit Aus­nah­me der­je­ni­gen, de­ren An­wen­dung nur wäh­rend der Ver­trags­lauf­zeit er­for­der­lich ist.

m. Ex­port­recht der USA. Pro­duk­te un­ter­lie­gen dem Ex­port­recht der USA. Der Kun­de muss im Zu­sam­men­hang mit Mi­cro­soft-Pro­duk­ten, -Ser­vices und -Tech­no­lo­gi­en al­le an­wend­ba­ren in­ter­na­tio­na­len und na­tio­na­len Ge­set­ze ein­hal­ten, ein­sch­ließ­lich der Re­ge­lun­gen der USA zur Ex­port­kon­trol­le (U.S. Ex­port Ad­mi­ni­s­t­ra­ti­on Re­gu­la­ti­ons), der Re­ge­lun­gen be­züg­lich des in­ter­na­tio­na­len Waf­fen­han­dels (In­ter­na­tio­nal Traf­fic in Arms Re­gu­la­ti­ons) so­wie Be­schrän­kun­gen im Hin­blick auf End­be­nut­zer, End­nut­zung und Be­stim­mung­s­ort, die von der Re­gie­rung der USA und an­de­ren Re­gie­run­gen er­las­sen wur­den.

n. Höhe­re Ge­walt. Kei­ne der Par­tei­en ist haft­bar für Leis­tungs­stör­un­gen aus Grün­den, die au­ßer­halb ih­res an­ge­mes­se­nen Ein­fluss­be­reichs lie­gen (wie z. B. Brän­de, Ex­p­lo­sio­nen, Stro­m­aus­fäl­le, Erd­be­ben, Über­schwem­mun­gen, schwe­re Stür­me, St­reiks, Em­bar­gos, Ar­beits­kämp­fe, Hand­lun­gen von Zi­vil- oder Mi­li­tär­be­hör­den, Krieg, Ter­r­o­ris­mus (ein­sch­ließ­lich Cy­ber-Ter­r­o­ris­mus), höhe­re Ge­walt, Hand­lun­gen oder Un­ter­las­sun­gen von In­ter­net­pro­vi­dern, Hand­lun­gen oder Un­ter­las­sun­gen von Auf­sichts­be­hör­den oder Ver­wal­tung­s­ein­rich­tun­gen (ein­sch­ließ­lich der Ver­ab­schie­dung von Ge­set­zen oder Re­ge­lun­gen oder an­de­rer Re­gie­rungs­hand­lun­gen, die die Be­reit­stel­lung von On­li­ne­di­ens­ten be­ein­träch­ti­gen)). Die­se Zif­fer fin­det je­doch kei­ne An­wen­dung auf Ih­re Zah­lungs­verpf­lich­tun­gen un­ter die­sem Ver­trag.

o. Be­fug­nis zum Ver­trags­ab­schluss. Wenn Sie ei­ne na­tür­li­che Per­son sind, die die­se Be­stim­mun­gen im Na­men ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son an­nimmt, so si­chern Sie zu, dass Sie über die recht­li­che Be­fug­nis zum Ab­schluss die­ses Ver­tra­ges für die ju­ris­ti­sche Per­son ver­fü­gen.

p. Ver­zicht auf das Recht zur An­nul­lie­rung von On­li­ne­käu­fen. Im größt­mög­li­chen durch das an­wend­ba­re Recht zu­ge­las­se­nen Um­fang ver­zich­tet der Kun­de auf sei­ne Rech­te zur An­nul­lie­rung von Käu­fen un­ter die­sem Ver­trag ge­mäß Ge­set­zen zur Re­ge­lung des Fern­ab­sat­zes oder elek­tro­ni­scher bzw. On­li­ne-Ver­trä­ge so­wie auf sämt­li­che Rech­te oder Verpf­lich­tun­gen be­züg­lich vor­he­ri­ger In­for­ma­tio­nen, nach­fol­gen­der Be­stä­ti­gung, Wi­der­rufs­rech­ten oder Über­den­kungs­fris­ten.

10. DE­FINI­TIO­NEN.

Ver­wei­se in die­sem Ver­trag auf „Ta­g“ be­deu­ten ein Ka­len­der­tag.

„Ac­cepta­b­le Use Po­li­cy“ hat die in den Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te dar­ge­leg­te Be­deu­tung.

„Ver­bun­de­nes Un­ter­neh­men“ ist je­de ju­ris­ti­sche Per­son, die der Par­tei ge­hört (Toch­ter­ge­sell­schaft), der ei­ne Par­tei ge­hört (Mut­ter­ge­sell­schaft) oder die dem glei­chen Ei­gen­tü­mer ge­hört wie ei­ne Par­tei (Schwes­ter­ge­sell­schaft). „Ge­hö­ren“ be­deu­tet im Sin­ne die­ser De­fini­ti­on die Kon­trol­le über mehr als 50 % der An­tei­le an ei­nem Un­ter­neh­men.

„Nut­zungs­ab­hän­gi­ges An­ge­bo­t“, „Verpf­lich­ten­des An­ge­bo­t“ oder „Be­schränk­tes An­ge­bo­t“ be­sch­rei­ben Ka­te­go­ri­en von Abon­ne­men­t­an­ge­bo­ten und sind in Zif­fer 2 de­fi­niert.

„Kun­den­da­ten“ sind in den Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te de­fi­niert.

„End­be­nut­zer“ ist ei­ne Per­son, der es von Ih­nen er­laubt wird, auf Kun­den­da­ten, die in On­li­ne­di­ens­ten ge­hos­tet wer­den, zu­zu­g­rei­fen oder die On­li­ne­di­ens­te an­der­wei­tig zu nut­zen.

„Fix“ sind Pro­dukt­fi­xes, Än­de­run­gen oder Er­wei­te­run­gen, oder de­ren De­ri­va­te, die Mi­cro­soft ent­we­der all­ge­mein her­aus­gibt (wie z. B. Ser­vice Packs für Pro­duk­te) oder dem Kun­den für ein be­stimm­tes Pro­b­lem be­reit­s­tellt.

„Li­zen­zie­rungs­web­si­te“ ist http://www.mi­cro­soft.com/li­cen­sing/con­tracts oder ei­ne Nach­fol­ge­web­si­te.

„Nicht von Mi­cro­soft stam­men­des Pro­duk­t“ ist in den Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te de­fi­niert.

„On­li­ne­di­ens­te“ sind al­le von Mi­cro­soft ge­hos­te­ten On­li­ne­di­ens­te, die der Kun­de un­ter die­sem Ver­trag abon­niert hat, ein­sch­ließ­lich Mi­cro­soft Dy­na­mics-On­li­ne­di­ens­te, Of­fice 365-Di­ens­te, Mi­cro­soft Azu­re-Di­ens­te oder Mi­cro­soft In­tu­ne-On­li­ne­di­ens­te.

„Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te“ sind die zu­sätz­li­chen Be­stim­mun­gen, die für die Nut­zung der On­li­ne­di­ens­te durch den Kun­den gel­ten und die auf der Li­zen­zie­rungs­web­si­te ver­öf­f­ent­licht und von Zeit zu Zeit ak­tua­li­siert wer­den.

„Vor­schau­en“ sind Vor­schau-, Be­ta- oder an­de­re Vor­ab­ver­sio­nen oder -Fea­tu­res der On­li­ne­di­ens­te oder Soft­wa­re, die von Mi­cro­soft an­ge­bo­ten wer­den, um Kun­den­feed­back zu er­hal­ten.

„Pro­duk­t“ be­zeich­net sämt­li­che in den Pro­dukt­be­stim­mun­gen auf­ge­führ­ten Pro­duk­te, wie sämt­li­che Soft­wa­re, On­li­ne­di­ens­te und an­de­re web­ba­sier­te Ser­vices, ein­sch­ließ­lich Vor­schau­en.

„Pro­dukt­be­stim­mun­gen“ be­zeich­net das Do­ku­ment, das In­for­ma­tio­nen über Mi­cro­soft Pro­duk­te und Pro­fes­sio­nal Ser­vices zur Ver­fü­gung stellt, die per Vo­lu­men­li­zen­zie­rung er­hält­lich sind. Das Do­ku­ment „Pro­dukt­be­stim­mun­gen“ wird auf der Li­zen­zie­rungs­web­si­te ver­öf­f­ent­licht und von Zeit zu Zeit ak­tua­li­siert.

„Han­del­s­part­ner“ ist ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son, die von Mi­cro­soft au­to­ri­siert wur­de, Soft­wa­re­li­zen­zen und Abon­ne­ments zu On­li­ne­di­ens­ten un­ter die­sem Pro­gramm zu ver­kau­fen, und von Ih­nen da­mit be­traut wird, Sie bei Ih­rem Abon­ne­ment zu un­ter­stüt­zen.

„SLA“ steht für Ser­vice Le­vel Ag­ree­ment bzw. „Ve­r­ein­ba­rung zum Ser­vice­le­vel“. Dies sind die Be­stim­mun­gen, die das Min­dest-Ser­vice­le­vel für die On­li­ne­di­ens­te fest­le­gen und auf der Li­zen­zie­rungs­web­si­te ver­öf­f­ent­licht wer­den.

„Soft­wa­re“ sind li­zen­zier­te Ko­pi­en von Mi­cro­soft-Soft­wa­re, die in den Pro­dukt­be­stim­mun­gen auf­ge­führt ist. Soft­wa­re be­in­hal­tet kei­ne On­li­ne­di­ens­te; Soft­wa­re kann je­doch Be­stand­teil ei­nes On­li­ne­di­ens­tes sein.

„Abon­ne­men­t“ ist ein Bei­tritt für On­li­ne­di­ens­te für ei­ne be­stimm­te Lauf­zeit, wie von Ih­rem Han­del­s­part­ner er­s­tellt.

„Lauf­zeit“ ist die Dau­er ei­nes Abon­ne­ments (z. B. 30 Ta­ge oder zwölf Mo­na­te).

„Nut­zungs­rech­te“ sind die Nut­zungs­rech­te oder Ver­trags­be­din­gun­gen für je­des Pro­dukt, die auf der Li­zen­zie­rungs­web­si­te ver­öf­f­ent­licht und von Zeit zu Zeit ak­tua­li­siert wer­den. Die Nut­zungs­rech­te ha­ben Vor­rang vor je­g­li­chen Li­zenz­be­din­gun­gen, die mit dem Pro­dukt aus­ge­lie­fert wer­den. Die Nut­zungs­rech­te für Soft­wa­re wer­den von Mi­cro­soft in den Pro­dukt­be­stim­mun­gen ver­öf­f­ent­licht. Die Nut­zungs­rech­te für On­li­ne­di­ens­te wer­den in den Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te ver­öf­f­ent­licht.

 

Mi­cro­soft Cloud-Ver­trag 

Er­gän­zen­de Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te für Deut­sche On­li­ne­di­ens­te 

Die­se Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung („Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung“) wird zwi­schen dem Kun­den­un­ter­neh­men („Kun­de“) und der Mi­cro­soft-Ge­sell­schaft („Mi­cro­sof­t“) ge­sch­los­sen, die den Mi­cro­soft Cloud-Ver­trag („Ver­tra­g“) ge­sch­los­sen ha­ben. Die Par­tei­en ve­r­ein­ba­ren die Än­de­rung des Ver­trags. Die­se Ab­än­de­rung gilt nur für die deut­schen On­li­ne­di­ens­te (wie nach­ste­hend de­fi­niert). 

Die Ge­schäfts­be­din­gun­gen die­ser Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung ha­ben Vor­rang vor et­wai­gen ge­gen­tei­li­gen Ge­schäfts­be­din­gun­gen im Ver­trag des Kun­den und er­set­zen et­wai­ge be­ste­hen­de Zu­satz­ve­r­ein­ba­run­gen zu Ver­trag, die den Ge­gen­stand die­ser Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung be­tref­fen. Die Par­tei­en ve­r­ein­ba­ren, den Ver­trag wie folgt zu än­dern und zu er­gän­zen: 

1. De­fini­tio­nen. 

So­weit in die­ser Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung nichts an­de­res fest­ge­legt ist, ha­ben al­le be­son­ders de­fi­nier­ten – ins­be­son­de­re groß­ge­schrie­be­nen – Be­grif­fe die im Ver­trag des Kun­den er­klär­te Be­deu­tung. 

„Kun­den­da­ten“ sind im Sin­ne der Deut­schen On­li­ne­di­ens­te al­le Da­ten, ein­sch­ließ­lich sämt­li­cher Text-, Ton-, Vi­deo-, Bild­da­tei­en und Soft­wa­re, die Mi­cro­soft und/oder dem Da­ten­t­reu­hän­der vom Kun­den oder in des­sen Na­men bei der Nut­zung der Deut­schen On­li­ne­di­ens­te zur Ver­fü­gung ge­s­tellt wer­den. 

„Da­ten­t­reu­hän­der“ ist die deut­sche ju­ris­ti­sche Per­son, die von Mi­cro­soft mit der Kon­trol­le und Über­wa­chung des Zu­griffs auf die Kun­den­da­ten in den Deut­schen On­li­ne­di­ens­ten be­traut ist. 

„Deut­sche On­li­ne­di­ens­te“ sind Mi­cro­soft Azu­re Deut­sch­land, Mi­cro­soft Of­fice 365 Deut­sch­land und Mi­cro­soft Dy­na­mics 365 Deut­sch­land, wie näh­er aus­ge­führt, so­wie an­de­re un­ter https://aka.ms/ger­man_terms an­ge­ge­be­ne Mi­cro­soft-On­li­ne­di­ens­te, für die in deut­schen Re­chen­zen­t­ren Kun­den­da­ten ge­hos­tet wer­den. 

„Deut­sche Re­chen­zen­t­ren“ sind die Re­chen­zen­t­ren in Deut­sch­land, von de­nen aus die Deut­schen On­li­ne­di­ens­te ge­hos­tet wer­den und in de­nen der Zu­griff auf In­fra­struk­tur, die Kun­den­da­ten ent­hält, vom Da­ten­t­reu­hän­der kon­trol­liert und über­wacht wird. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum Stand­ort und zum Be­trieb Deut­scher Re­chen­zen­t­ren fin­den Sie im Trust Cen­ter. 

„Mi­cro­soft-Per­so­nal“ sind die Mit­ar­bei­ter und Ver­trag­s­part­ner von Mi­cro­soft und Mi­cro­soft-Ge­sell­schaf­ten, je­doch nicht der Da­ten­t­reu­hän­der (oder jed­we­de Nach­fol­ger des Da­ten­t­reu­hän­ders). 

2. Er­gän­zen­de Ge­schäfts­be­din­gun­gen zu Deut­schen On­li­ne­di­ens­ten. 

a. Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung zu den Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te. Die­se Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung er­gänzt die Be­stim­mun­gen für On­li­ne­di­ens­te („OST“) im Ver­trag des Kun­den. Die­se Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung gilt nur für die Deut­schen On­li­ne­di­ens­te. 

Aus­sch­ließ­lich in Be­zug auf die Deut­schen On­li­ne­di­ens­te sol­len mit „On­li­ne­di­ens­te“ in den OST, und so­mit auch in den Be­stim­mun­gen für die Da­ten­ver­ar­bei­tung („DP­T“), die Deut­schen On­li­ne­di­ens­te ge­meint sein, sol­len in den DPT aber nach wie vor Vor­schau­en aus­sch­lie­ßen. Die­se Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung bleibt ver­bind­lich, bis al­le Kun­den­da­ten ei­nes Abon­ne­ments nach den Be­stim­mun­gen die­ser Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung ge­löscht wer­den. 

b. Spei­cher­or­te von Kun­den­da­ten. Kun­den­da­ten wer­den nur inn­er­halb von Deut­schen Re­chen­zen­t­ren ge­spei­chert. 

Deut­sche On­li­ne­di­ens­te kon­trol­lie­ren oder schrän­k­en nicht die Ge­bie­te ein, von de­nen aus der Kun­de oder End­nut­zer des Kun­den Zu­griff auf Kun­den­da­ten ha­ben oder die­se be­we­gen dür­fen. 

c. Zu­griff auf Kun­den­da­ten. Aus­sch­ließ­lich der Da­ten­t­reu­hän­der hat die Kon­trol­le über den Zu­griff auf Kun­den­da­ten, so­weit der Zu­griff nicht vom Kun­den oder von End­nut­zern des Kun­den aus­geht. Mi­cro­soft-Per­so­nal hat kei­nen Zu­griff auf Kun­den­da­ten, au­ßer, 

(1) wenn der Da­ten­t­reu­hän­der Mi­cro­soft Zu­griff zu dem be­schränk­ten Zweck ge­währt, ei­ne Kun­den­sup­port­an­fra­ge oder ein Pro­b­lem mit den Deut­schen On­li­ne­di­ens­ten zu be­han­deln, oder wenn Mi­cro­soft-Per­so­nal den Zu­griff zur Durch­füh­rung von War­tungs­maß­nah­men oder für Ver­bes­se­run­gen an den Deut­schen On­li­ne­di­ens­ten be­nö­t­igt. Un­ter die­sen be­stimm­ten Um­stän­den wird der Da­ten­t­reu­hän­der den Zu­griff nur für die zur Er­le­di­gung der An­ge­le­gen­heit not­wen­di­ge Dau­er ge­wäh­ren. Der Zu­griff wird vom Da­ten­t­reu­hän­der über­wacht und ge­sperrt, so­bald die be­tref­fen­de An­ge­le­gen­heit er­le­digt ist. 

oder 

(2) wenn ein sol­cher Zu­griff Mi­cro­soft-Per­so­nal di­rekt vom Kun­den ge­währt wird (z. B. weil der Kun­de ei­nen Desk­top für ei­nen Mi­cro­soft-Sup­port­tech­ni­ker frei­ge­ben oder dem Mi­cro­soft-Sup­port­tech­ni­ker ei­ne Da­tei per E-Mail sen­den möch­te). Der Da­ten­t­reu­hän­der steht nicht in der Pf­licht, die­sen Zu­griff zu kon­trol­lie­ren oder zu über­wa­chen. 

 

d. Zu­gang zu Kun­den­da­ten durch den Han­del­s­part­ner. Wie im Ver­trag be­schrie­ben, hat der Han­del­s­part­ner ei­nen ad­mi­ni­s­t­ra­ti­ven Zu­griff auf Ih­re Kun­den­da­ten. Der Zu­griff des Han­del­s­part­ners auf Kun­den­da­ten wird von Mi­cro­soft oder dem Da­ten­t­reu­hän­der nicht kon­trol­liert oder über­wacht. Die Da­ten­schutz- und Da­ten­ver­ar­bei­tungs­ver­fah­ren des Han­del­s­part­ners in Be­zug auf Kun­den­da­ten oder Di­enst­leis­tun­gen, die vom Han­del­s­part­ner be­reit­ge­s­tellt wer­den, un­ter­lie­gen den Be­stim­mun­gen des Ver­trags des Kun­den mit sei­nem Han­del­s­part­ner und kön­nen von den Da­ten­schutz­ver­fah­ren von Mi­cro­soft oder des Da­ten­t­reu­hän­ders ab­wei­chen. Der Kun­de er­kennt an, dass sein Han­del­s­part­ner mög­li­cher­wei­se Ge­set­zen au­ßer­halb von Deut­sch­land un­ter­liegt. 

 

e. Of­fen­le­gung von Kun­den­da­ten. Da Mi­cro­soft-Per­so­nal kei­nen Zu­griff auf Kun­den­da­ten hat, au­ßer wenn ein sol­cher Zu­griff vom Da­ten­t­reu­hän­der oder Kun­den wie hier be­schrie­ben ge­währt und über­wacht wird, kann Mi­cro­soft und wird Mi­cro­soft Kun­den­da­ten nicht oh­ne Ge­neh­mi­gung des Da­ten­t­reu­hän­ders oder des Kun­den ei­nem Drit­ten (auch nicht Voll­zugs­be­hör­den) ge­gen­über of­fen­le­gen. 

Wenn ein Drit­ter Kun­den­da­ten von Mi­cro­soft an­for­dert, in­for­miert Mi­cro­soft den Drit­ten, dass Mi­cro­soft kei­nen Zu­griff auf Kun­den­da­ten hat, und wird den Drit­ten bit­ten, sich an den Da­ten­t­reu­hän­der, Han­del­s­part­ner und/oder den Kun­den zu wen­den. Im Zu­sam­men­hang hier­mit darf Mi­cro­soft dem Drit­ten die all­ge­mei­nen Kon­takt­da­ten des Kun­den zur Ver­fü­gung stel­len. 

f. Da­ten­ver­ar­bei­tung durch Da­ten­t­reu­hän­der. Der Da­ten­t­reu­hän­der ist ein Auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­ter (oder, wenn der Kun­de selbst der Auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­ter ist, ein Un­ter­auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­ter), der im Auf­trag des Kun­den be­schränkt auf fol­gen­den Zweck han­delt:Auf­ga­ben wahr­zu­neh­men und zu über­wa­chen, die den Zu­griff durch Mi­cro­soft-Per­so­nal auf Kun­den­da­ten oder auf die In­fra­struk­tur, in der Kun­den­da­ten ge­spei­chert sind, er­for­dern. Die­se Auf­ga­ben wer­den von dem Da­ten­t­reu­hän­der oder aber di­rekt von dem Kun­den aus­ge­führt bzw. über­wacht. Die Verpf­lich­tun­gen des Da­ten­t­reu­hän­ders ge­gen­über dem Kun­den sind in ei­nem ge­son­der­ten Ver­trag zwi­schen Kun­de und Da­ten­t­reu­hän­der („Da­ten­t­reu­hän­der­ver­tra­g“) ge­re­gelt, der hier als An­hang 1 bei­ge­fügt ist. Je­de Än­de­rung des Da­ten­t­reu­hän­der­ver­trags muss von Mi­cro­soft und den Par­tei­en des Da­ten­t­reu­hän­der­ver­trags schrift­lich ge­neh­migt wer­den – das Nicht­ein­ho­len die­ser Zu­stim­mung stellt ei­ne we­sent­li­che Ver­let­zung die­ser Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung dar.

 

Vor­be­halt­lich der Rol­le des Da­ten­t­reu­hän­ders als Auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­ter ist Mi­cro­soft der Auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­ter (oder, wenn der Kun­den selbst der Auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­ter ist, der Un­ter­auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­ter), der in al­len an­de­ren Punk­ten im Auf­trag des Kun­den han­delt, um die Deut­schen On­li­ne­di­ens­te wie im Ver­trag und in die­ser Ve­r­ein­ba­rung vor­ge­se­hen be­reit­zu­s­tel­len. Der Klar­heit hal­ber wird fest­ge­hal­ten, dass we­der der Da­ten­t­reu­hän­der ein Un­ter­auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­ter von Mi­cro­soft ist noch um­ge­kehrt. 

g. Wech­sel des Da­ten­t­reu­hän­ders. Wenn der Da­ten­t­reu­hän­der durch ei­ne neue ju­ris­ti­sche Per­son (die nicht ein deut­sches ver­bun­de­nes Un­ter­neh­men des bis­he­ri­gen Da­ten­t­reu­hän­ders ist) er­setzt wird, wird der Kun­de hier­über mit ei­ner Frist von 90 Ta­gen vor dem Wech­sel in­for­miert. Je­der neue Da­ten­t­reu­hän­der be­darf der Zu­stim­mung von Mi­cro­soft und (1) geht sämt­li­che Verpf­lich­tun­gen ge­mäß dem Da­ten­t­reu­hän­der­ver­trag ein, (2) verpf­lich­tet sich, sei­ne Tä­tig­keit nach deut­schem Recht aus­zu­ü­ben; (3) ist ein in Deut­sch­land ge­grün­de­tes und dort an­säs­si­ges Un­ter­neh­men, des­sen Mehr­heits­ei­gen­tü­mer eben­falls in Deut­sch­land ge­grün­det wur­de und dort an­säs­sig ist, und (4) ist von Mi­cro­soft un­ab­hän­gig. Wenn der Kun­de Ein­wän­de ge­gen den neu­en Da­ten­t­reu­hän­der hat, kann der Kun­de sei­ne Abon­ne­ments für Deut­sche On­li­ne­di­ens­te kün­di­gen, in­dem er Mi­cro­soft die Kün­di­gung vor Ablauf der 90-tä­g­i­gen Frist zu­kom­men lässt. Wenn der Kun­de nicht vor En­de der 90-tä­g­i­gen Frist wie oben be­stimmt kün­digt, gilt das Ein­ver­ständ­nis des Kun­den mit dem neu­en Da­ten­t­reu­hän­der als er­teilt. 

Wäh­rend des Über­gangs ist der bis­he­ri­ge Da­ten­t­reu­hän­der be­rech­tigt, so­weit not­wen­dig dem neu­en Da­ten­t­reu­hän­der be­schränk­ten, über­wach­ten Zu­griff auf Kun­den­da­ten zur Ein­ar­bei­tung und Vor­be­rei­tung des neu­en Da­ten­t­reu­hän­ders auf die Über­nah­me der Verpf­lich­tun­gen un­ter dem Da­ten­t­reu­hän­der­ver­trag zu ge­wäh­ren. 

Mit Aus­nah­me von Än­de­run­gen, die durch die­se Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung vor­ge­nom­men wer­den, bleibt der Ver­trag un­ve­r­än­dert und voll­stän­dig wirk­sam. Im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs zwi­schen Be­stim­mun­gen in die­ser Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung und Be­stim­mun­gen im Ver­trag ha­ben die Be­stim­mun­gen die­ser Zu­satz­ve­r­ein­ba­rung Vor­rang.